Sprache

    Kaffeemaschine entkalken: So geht's

    Mit einer frischen Tasse Kaffee startet es sich gleich besser in den Tag. Nicht ganz so schön ist der Tagesstart allerdings, wenn man feststellt, dass die Kaffeemaschine verkalkt ist. Um das zu vermeiden, haben wir einige Tipps zusammengestellt, die Ihnen beim Entkalken Ihrer Kaffeemaschine helfen.

    Wie kommt der Kalk in die Kaffeemaschine?

    Der Kalk ist bereits als Magnesium- und Calcium-Ionen im Leitungswasser gelöst. Durch das Erhitzen in der Kaffeemaschine verändert sich die Löslichkeit von Kalk. Er setzt sich als weißer Belag ab und lässt sich durch Wasser allein nicht mehr entfernen. Schädlich für die Gesundheit ist dieser Kalk nicht. Er kann allerdings den Geschmack des Kaffees beeinträchtigen. Durch den Kalk in der Maschine lässt sich das Wasser nicht mehr optimal erhitzen und der Kaffee schmeckt fad. Deshalb lohnt es sich, die Kaffeemaschine regelmäßig zu entkalken.

    Kalk schadet Ihrer Kaffeemaschine gleich dreifach

    Wie es dazu kommt, lässt sich gut am Beispiel einer Kaffeemaschine veranschaulichen. Hier fließt das Wasser durch ein u-förmiges Heizelement, die Heizwendel. Am Anfang der Heizwendel ist das Wasser noch kalt, am Ende hat es die Brühtemperatur erreicht. 

    1. Kalkablagerungen können Leitungen verstopfen

    Da sich der Kalk bei höheren Temperaturen schneller niederschlägt, finden sich am Ende der Heizwendel schon Kalkablagerungen, wenn man sie am Anfang noch gar nicht sieht. Bei hartem Wasser entsteht so schnell ein Pfropf, der die Kaffeemaschine verstopft. Bei extremen Verkalkungen kann Kalk sogar Bauteile zerstören, man spricht dann von „Kalkfraß“. 

    2. Kalkablagerungen steigern den Energieverbrauch

    Gleichzeitig muss ein verkalktes Heizelement deutlich mehr Energie aufwenden, um das Wasser zu erhitzen. 

    3. Kalkablagerungen sind Schmutz- und Keimfänger

    Auf porösen Kalkoberflächen finden Keime und Schmutz gut Halt, gerade im feucht-warmen Klima von wasserführenden Geräten.

    Fazit

    Wenn Sie regelmäßig entkalken, erhöhen Sie die Lebensdauer Ihrer Kaffeemaschine und sorgen also auch für lebensmittelgerechte, hygienische Sauberkeit.

    Wie oft sollte man entkalken?

    Es ist wie so oft: eine pauschal gültige Antwort gibt es auf diese Frage nicht. Denn wie schnell sich Kalk

    bildet, hängt einerseits von der Wasserhärte, andererseits von den Nutzungsgewohnheiten ab.

    Entkalken sollte man in jedem Fall:

    • wenn die Maschine ein Signal zur Entkalkung gibt.
    • wenn die Durchlaufgeschwindigkeit der Maschine merkbar ansteigt.

    Bei normaler Benutzung von wenigen Tassen Kaffee pro Tag und weichem bis mittelhartem Wasser genügt es meist, alle drei bis sechs Monate zu entkalken.

    Bei hartem bis sehr hartem Wasser oder sehr häufiger Benutzung der Maschine kann es sinnvoll sein, einmal im Monat zu entkalken.

    Wie weich oder hart das Wasser in Ihrem Wohngebiet ist, erfahren Sie bei Ihrem Wasserwerk, zum Beispiel im jeweiligen Internetauftritt.

    Tipp

    Generell gilt: Es schadet der Maschine nicht, wenn sie häufig entkalkt wird. Wartet man mit dem Entkalken jedoch zu lange, kann das Gerät Schäden davontragen. 

    Kaffeemaschinen und Kaffeevollautomaten entkalken

    Bei einer klassischen Kaffeemaschine lösen Sie den Entkalker meist in Wasser auf. Dieses wird in den Wassertank der Maschine gefüllt. Sie lassen diese dann einmal durchlaufen. Anschließend spülen Sie die Maschine zweimal mit klarem Wasser nach, indem Sie sie erneut durchlaufen lassen. 

    Kaffeevollautomaten bieten Ihnen häufig ein spezielles Entkalkungsprogramm. Hier folgen Sie am besten direkt der Anleitung Ihres Gerätes. Stellen Sie stets ein ausreichend großes und hohes Gefäß unter die Düsen, da das abgelassene Wasser heiß ist und spritzen könnte.

    Welchen Entkalker verwende ich?

    HEITMANN bietet Ihnen verschiedene leistungsstarke Entkalker an: für Kaffeemaschinen, Pad-, Kapsel- und Espressomaschinen sowie Kaffeevollautomaten. Alle HEITMANN Entkalker basieren auf Säuren, die so auch in der Natur vorkommen, wie Zitronen-, Äpfel-, Wein-, Glucon- oder Milchsäure. Das ist umweltbewusst und sicher.

    Regelmäßig entkalken, länger genießen

    Es lohnt sich also, seine Kaffeemaschine regelmäßig zu entkalken. Das Gerät lebt länger, läuft energiesparender und Sie wirken Keimablagerungen entgegen – und genießen Tasse für Tasse wunderbar frischen, duftenden Kaffee.