Liebe Kunden, aufgrund des Feiertages in dieser Woche und unserer Inventur kann sich die Auslieferung Ihrer Bestellung um bis zu drei Werktage verschieben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Sprache

    Gegen Wind und Wetter

    Outdoor-Jacke imprägnieren

    Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung. Doch was tun, wenn die wetterfeste Lieblingsjacke plötzlich schwächelt und den Regen durchlässt? Dann ist es höchste Zeit für eine auffrischende Imprägnierung. Hier erfahren Sie, worauf Sie achten sollten, damit Sie lange Freude an Ihrer hochwertigen Funktionskleidung haben.

    Die Imprägnierung von Outdoorkleidung, Funktionstextilien und Regenjacken nutzt sich mit der Zeit ab. Von außen können Nässe und Wind eindringen. Von innen fühlt sich die Jacke klamm an. Dies liegt daran, dass sich beim Schwitzen feine Salzkristalle in den Membranen der Jacke absetzen. Die Membranen sorgen eigentlich dafür, dass der Wasserdampf beim Schwitzen hinauskann. Gleichzeitig lassen sie keinen Wind und keine Nässe hinein. Durch die Salzkristalle, Staub und Schmutz können diese Membranen im Laufe der Zeit regelrecht verstopfen. 

    Regelmäßig waschen und imprägnieren für die volle Funktion
    Wenn Sie Ihre Funktionsjacke regelmäßig richtig waschen und imprägnieren, bleibt Ihre Jacke wetterfest – und Sie trocken und warm. Das freut auch die Umwelt und den Geldbeutel. Sie können Ihre Jacke länger genutzt und es müssen weniger neue Textilien unter hohem Wasser- und Energieaufwand produziert werden.

    Als Faustregel beim Waschen gilt: so wenig wie möglich, so oft wie nötig. Bei normaler Nutzung reicht es, die Jacke bis zu dreimal im Jahr zu waschen. Je nach Textilhersteller müssen Sie anschließend die vom Hersteller aufgebrachte Imprägnierung der Jacke reaktivieren. Dies geschieht meist durch Wärme, zum Beispiel im Trockner. Nach ungefähr jeder vierten Wäsche sollten Sie die Imprägnierung erneuern – also die Jacke mit einem Imprägnierer imprägnieren.

    Zeit für eine neue Imprägnierung? Machen Sie den Wassertropfen-Test!
    Mit dem Wassertropfen-Test können Sie feststellen, ob Ihre Jacke imprägniert werden muss. Dazu legen Sie die Jacke hin und geben einen Wassertropfen auf das Gewebe. Warten Sie kurz und heben sie die Jacke an. Perlt der Wassertropfen ab, hält der Schutz noch. Dringt er bereits leicht ins Gewebe ein, muss die Imprägnierung aufgefrischt werden.

    So imprägnieren Sie Ihre Outdoor-Jacke
    Vor dem Imprägnieren sollten Sie Ihre Jacke waschen, um Schmutz, Staub und Schweiß aus den Fasern zu entfernen. Verwenden Sie dafür am besten ein spezielles Waschmittel. Weichspüler sind tabu, sie verstopfen die Membranen. Schließen Sie vor dem Waschen alle Reißverschlüsse und Knöpfe und drehen Sie die Jacke auf links. Vergessen Sie nicht, die Taschen zu leeren, dort finden sich oft lang vergessene Schätze. Die meisten Jacken dürfen bei 30 oder 40 °C gewaschen und nur sanft geschleudert werden. Achten Sie einfach auf die Angaben im Pflegeetikett.

    Nun geht es ans Imprägnieren. Dazu können Sie entweder einen Imprägnierer zum Einwaschen in der Waschmaschine verwenden oder ein Imprägnierspray.

      Imprägnieren in der Waschmaschine
      Die frisch gewaschene Jacke können Sie direkt nach dem Waschen mit einem Einwaschimprägnierer bequem in der Waschmaschine imprägnieren. Eine thermische Nachbehandlung (also die Behandlung mit Wärme) erhöht die Imprägnierleistung. Am einfachsten ist das Trocknen im Wäschetrockner. Ist Ihre Jacke nicht trocknergeeignet, greifen Sie zum Föhn oder Bügeleisen. Bitte beachten Sie die Angaben im Pflegeetikett Ihre Outdoor-Jacke.

      Ab nach draußen!

      So gepflegt und imprägniert, hält Ihre Outdoor-Jacke Sie bei jedem Wetter schön warm und vor allem trocken. Viel Spaß beim Wandern, Laufen und Rad fahren!